Freiburger Methoden-koffer

Schiff Gelb Schiff Grün Schiff Rot Schiff Blau
Studien- und Berufsorientierung in der Kursstufe

Willkommen!

Sie öffnen gerade den Freiburger Methodenkoffer, der viele Ideen enthält, wie Sie Ihre Schüler*innen in ihrer Berufs- und Studienorientierung unterstützen können.
Der Weg zum eigenen Beruf ist ein sehr individueller Prozess. Er ist wie eine Entdeckungsreise – oft herausfordernd, ziemlich aufregend: Es gilt, viel Neues kennenzulernen und sich in unbekannte Gewässer vorzuwagen. Helfen kann das Folgende:

Eine gute Vorbereitung
Wie bei einer »echten« Reise wird das Ziel, zumindest der nächste Schritt, definiert und alles Nötige dafür beschafft. Mithilfe der Methoden des Koffers lernen die Schüler*innen, wie sie dabei vorgehen können.

Verlässliche Wegbegleiter
Sie als Lehrkraft, die Mitschüler*innen, das persönliche Umfeld, auch externe Berater*innen können zu dieser Wegbegleitung werden, indem sie Horizonte aufzeigen, für Fragen offen sind, Feedback geben.
Eine passende Ausrüstung
... die bekommen Ihre Schüler*innen bereits in vielerlei Hinsicht im normalen Schulunterricht. Durch die Methoden des Koffers entsteht zusätzlich eine Art Orientierungskompass für zukünftige Entscheidungen. Die erworbenen Kompetenzen führen so idealerweise zu einem Gefühl von Vertrauen, gerüstet für den Weg zu sein.
Und schließlich: Neugierde und Zeit.

Viel Vergnügen in Ihrer Rolle als Reisebegleiter*in!

Der Freiburger Methodenkoffer

Sie finden im Freiburger Methodenkoffer didaktische Materialien für den Studien- und Orientierungsprozess an Schulen oder in anderen Zusammenhängen. Es gibt zum einen »Klassiker« aus dem Bereich der Beratung und dem Coaching, die auf die Situation an Schulen zugeschnitten wurden. Zum anderen sind viele Methoden neu im Sinne der Leitperspektive »Berufliche Orientierung« des Baden-Württembergischen Bildungsplans 2016 entwickelt worden.

Alle Methoden fußen auf folgender Überlegung: Den eigenen Beruf zu finden ist ein langer Prozess – lebenslang oft, da sich neue Interessen oder berufliche Möglichkeiten ergeben, die dazu führen können, die eigene Berufswahl immer wieder zu modifizieren.

Es ist ein Prozess, in dem es darum geht, sich immer wieder seines eigenen Standortes, der eigenen Fähigkeiten, Interessen, Werte und Lebensziele bewusst zu werden. Die Methoden im Freiburger Methodenkoffer zielen darum nicht in erster Linie darauf ab, zu schnellen Lösungen zu kommen, sondern Kompetenzen zu dieser inneren Orientierung zu entwickeln.
Die Schüler*innen kommen in diesem ganz individuellen Prozess in jedem Fall ein Stück weiter, da ihnen bewusst wird, welche Schritte ihnen auf dem Weg zu ihrer Entscheidung helfen.

Die Berufsorientierung als Prozess

Standortbestimmung
Die Frage Was weiß ich bereits über mich und meine berufliche Zukunft? ist ein guter Startpunkt, sollte aber zur Selbstvergewisserung auch während des Prozesses immer wieder gestellt werden. Denn der Orientierungsprozess verläuft nicht linear, sondern zirkulär.
Die Frage Wo stehe ich? zeigt den Schüler*innen zudem immer wieder ihre eigene Verantwortung in diesem Prozess auf.

Innere Orientierung (Fähigkeiten – Interessen – Werte/Lebensziele)
Das Herzstück des Freiburger Methodenkoffers:
Jede Orientierung stellt irgendwann ganz grundlegende Fragen: Was kann ich? Was will ich? Was ist mir wichtig? Wo will ich hin? Für ein erfülltes und erfolgreiches berufliches und privates Leben ist es wichtig, auf die eigenen Fähigkeiten zurückgreifen zu können, die eigenen Interessen zu verfolgen und zentrale Lebensziele nicht aus den Augen zu verlieren. Schüler*innen, deren Kompetenzen zur Selbstreflexion systematisch geschult werden, verfügen nicht nur über wertvolle Informationen und Erkenntnisse über sich selbst. Sie kennen zudem den Weg, diese immer wieder zu überprüfen und an aktuelle Lebenssituationen anzupassen.

Äußere Orientierung (Informationskompetenz)
Bei derzeit fast 20.000 Studiengängen und über 350 Ausbildungsberufen sowie unzähligen Informationskanälen fällt es schwer, sich zurechtzufinden:
Welche validen Informationsangebote helfen mir weiter?
Welche Strategien muss ich beherrschen, um im »Info-Dschungel« nicht entmutigt zu werden?
Unsere Methoden führen in die wichtigsten Techniken der Informationsaneignung und –verarbeitung ein und ermuntern immer wieder, diese Kompetenzen anzuwenden.

Entscheidungs- und Handlungskompetenz
Was kann mir bei Entscheidungen helfen?
Der Freiburger Methodenkoffer bietet Tools zur Erarbeitung ganz persönlicher Entscheidungskriterien, sodass ein innerer Kompass entsteht, und hilft dabei, von der Entscheidung in das entscheidende »Tun« zu kommen.

Noch etwas:
Für die Schüler*innen kann es schwierig sein, sich derjenigen Person zu öffnen, die sonst ihre Schulleistungen bewertet, besonders bei den persönlichen Themen der Studien- und Berufsorientierung. Als Lehrkraft sollten Sie sich deshalb ganz bewußt zurücknehmen. Die Schüler*innen sind die Expert*innen für die Inhalte. Sie ermöglichen ihnen lediglich, Selbsterkenntnisse und Inhalte zu sammeln. Zudem könnten die Themen für einige Schüler*innen noch zu früh kommen. Ermutigen Sie sie deshalb, die Methoden als eine Anleitung für ein geeignetes Vorgehen  dann zu nutzen, wenn die Zeit reif für sie ist.

Weitere Unterstützung:
Besuchen Sie auch den Onlinekurs des KIT. Das Zentrum für Mediales Lernen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) hat einen Onlinekurs mit vielen Informationen und Hintergrundwissen entwickelt, wie Sie die Berufs- und Studienorientierung an Ihrer Schule gestalten können.

Aufbau der Methoden

Fast alle Methoden haben einen ähnlichen Aufbau, die Durchführung dauert je zwischen 45–90 Minuten. Sie erhalten in jeder Methode konkrete Handlungsschritte sowie Ideen, wie Sie sie moderieren können. Sie können diese Moderationsideen vorlesen oder auch nur als Anregung verstehen. Der typische Aufbau einer Methode sieht folgendermaßen aus:

1. Einführung in das Thema und die Methode durch die Lehrkraft
2. Einzelreflexion zur Orientierung anhand von Arbeitsblättern
3. Kleingruppenarbeit zur Reflexion der gewonnenen Erkenntnisse
4. Austausch im Plenum und Dokumentation der Erkenntnisse

Packen Sie »Ihren« Methodenkoffer

Die sechs Segelschiffe stehen für die einzelnen Themen des Orientierungsprozesses.
Sie erhalten einen Überblick über alle Methoden, wenn Sie die einzelnen Schiffe anklicken.
Dabei werden die Titel sichtbar sowie eine kurze Inhaltsbeschreibung. Spricht die Methode Sie an, können Sie diese in »Ihren« Koffer legen (und weitere Methoden auswählen) – oder das PDF auch direkt öffnen und ausdrucken.

Wenn Sie »Ihren« Koffer anschauen, erhalten Sie einen Überblick über Ihre Auswahl und können Ihre Methoden in einem Gesamt-PDF-Dokument herunterladen.

Bei den Zusatzmaterialien finden Sie Vorschläge, wie Sie Warm-ups & Energizer gestalten können, sowie Ideen, wie Sie unkompliziert und auf kreative Weise Gruppeneinteilungen vornehmen können.

Das «Logbuch» – Instrument der Dokumentation

Nahezu alle Methoden im Freiburger Methodenkoffer schließen mit einer Reflexion über die Erkenntnisse ab, die die Schüler*innen gewinnen konnten. Um diese nicht nur zu sammeln, sondern auch Querverbindungen zwischen diesen zu entdecken und so den eigenen  »roten Faden« zu erkennen – dazu dient der Eintrag in ein persönliches Portfolio, das zugleich auch die Arbeitsblätter aufbewahren kann. Im Freiburger Methodenkoffer heißt dieses Portfolio »Logbuch«. Unser Logbuch enthält zudem Anregungen für die Schüler*innen, sich auf der Metaebene über hilfreiche Strategien klarzuwerden und ihre Ideen für die Zukunft aufzuschreiben und zu bewahren. Die Schüler*innen erstellen damit eine sehr persönliche und wichtige Dokumentation ihres Orientierungsprozesses. Wir haben eine ansprechende und zugleich praktikable Möglichkeit  für Sie entwickelt, wie Sie ohne großen Aufwand ein Logbuch für jede*n herstellen können.

Das Logbuch des Freiburger Methodenkoffers:
1. Drucken Sie die Druckvorlage auf 150 g/m² Papier im Format DIN A 4 aus.
2. Drucken Sie die Seiten unbedingt beidseitig und idealerweise farbig aus.
3. Binden Sie die Blätter mit einer Klemmschiene zusammen. Klemmschienen sind preiswert im Handel erhältlich. Auch Arbeitsblätter können auf diese Weise integriert werden.

Hier finden Sie die Logbuch-Druckvorlage:
PDF ansehen

Tipps zum Einsatz der Methoden

Alle Methoden

Packen Sie sich hier Ihren eigenen Koffer für Ihren Unterricht und laden Sie die passenden Methoden herunter. Die Angebote werden ständig erweitert – kommen Sie uns wieder besuchen!

Schiff  orange

Standort-
Bestimmung

Close Icon

Mein Platz an Bord

im Koffer

Dieses Angebot eignet sich zum Einstieg in das Thema Berufs- und Studienorientierung in der Kursstufe. Die Schüler*innen treten in die individuelle Auseinandersetzung mit sich selbst und überprüfen: Wo stehe ich gerade, wenn ich an meine berufliche Zukunft denke? Welche Schritte stehen für mich persönlich als nächstes an, um ein gutes Gefühl für meinen Orientierungsprozess zu entwickeln?

Zeit: 45 Minuten

Reisebilder

im Koffer

Die Schüler*innen erfahren, welche Gefühle und Assoziationen das Thema Studien- und Berufsorientierung bei ihnen auslöst. Sie reflektieren, wo sie sich in diesem Prozess befinden und besprechen weitere Schritte.

Zeit: 45 Minuten

Ich bin am Ruder

im Koffer

In dieser Methode, die mit einfachen Skalierungsfragen arbeitet, werden die Schüler*innen für die Bedeutung der Auseinandersetzung mit ihrer beruflichen Zukunft sensibilisiert. Sie reflektieren, was ihnen bei diesem Prozess wichtig ist und was sie unterstützen kann.

Zeit: 45 Minuten

Flow

im Koffer

Die Schüler*innen finden mithilfe einer Achtsamkeitsmeditation heraus, mit welchen Tätigkeiten und Erfahrungen sie positive Emotionen verbinden. Sie reflektieren, was ihnen dabei helfen kann, mit positiven Gefühlen an die eigene berufliche Zukunft zu denken.

Zeit: 45 Minuten
Download Audio

Flow – Online

im Koffer

Diese Online-Variante ist für den Einsatz im virtuellen Konferenzraum konzipiert. Die Schüler*innen finden mithilfe einer Achtsamkeitsmeditation heraus, mit welchen Tätigkeiten und Erfahrungen sie positive Emotionen verbinden. Sie reflektieren, was ihnen dabei helfen kann, mit positiven Gefühlen an die eigene berufliche Zukunft zu denken.

Zeit: 45 Minuten
Download Audio
Schiff  gruen

Fähigkeiten

Close Icon

Eigenlob stimmt

im Koffer

Für den Studien- und Orientierungsprozess ist es sehr hilfreich, über eine gute Selbsteinschätzung zu verfügen. Mithilfe dieser Methode schärfen die Schüler*innen den Blick für das eigene Kompetenzprofil.
Dies gelingt insbesondere durch einen Abgleich von Selbst- und Fremdeinschätzung anhand einer Liste der wichtigsten Kompetenzen.

Zeit: 60 Minuten

Meiner Intuition vertrauen

im Koffer

Das Ziel dieser Methode besteht darin, Ideen und Assoziationen anderer mit eigenen Vorstellungen abzugleichen (Abgleich von Selbst- und Fremdwahrnehmung) und eine Auswahl an interessant empfundenen Tätigkeiten und Berufen einer Analyse zu unterziehen. Dabei wird zunächst ein intuitiver Ansatz gewählt, dem eine rationalere Prüfung folgt.
 

Zeit: 90 Minuten

Meine Erfolgsstory

im Koffer

Die Schüler*innen setzen sich mit ihren Fähigkeiten auseinander und fokussieren so ihre Stärken.
Um ihre Fähigkeiten zu erfassen, interviewen sie sich in der Kleingruppe gegenseitig zu ihren wichtigsten Erfolgserlebnissen und erstellen anhand dieser Geschichten eine Übersicht ihrer individuellen Fähigkeiten.

Laudatio

im Koffer

 Die Schüler*innen imaginieren ihr Wunsch-Ich, indem sie eine Laudatio anlässlich ihres 70. Geburtstag entwerfen. Über diese Form der Auseinandersetzung mit ihren Lebenszielen reflektieren sie Fähigkeiten, die bereits vorhanden sind und die sie sich selbst zuschreiben.

Laudatio – Online

im Koffer

Diese Online-Variante ist für den Einsatz im virtuellen Konferenzraum konzipiert. Die Schüler*innen imaginieren ihr Wunsch-Ich, indem sie eine Laudatio anlässlich ihres 70. Geburtstag entwerfen. Über diese Form der Auseinandersetzung mit ihren Lebenszielen reflektieren sie Fähigkeiten, die bereits vorhanden sind und die sie sich selbst zuschreiben.

Zeit: 65

Yes, I can!

im Koffer

Anhand eines Fragebogens setzen sich die Schüler*innen zunächst mit ihrem persönlichen Kompetenzprofil auseinander. Sie erhalten dann die Möglichkeit, dieses Selbstbild durch zusätzliche Perspektiven (Fremdbilder) ihrer Mitschüler*innen zu ergänzen und zu prüfen. Ziel ist es, sich der eigenen Fähigkeiten bewusst zu werden, sie klar benennen zu können und sich ihrer so zu vergewissern.

Zeit: 60 Minuten

Kompetenzspiegel

im Koffer

Anhand eines Fragebogens setzen sich die Schüler*innen zunächst mit ihrem persönlichen Kompetenzprofil auseinander und erhalten eine individuelle Selbsteinschätzung. In der Gruppenarbeit ergänzen die Schüler*innen ihr gewonnenes Selbstbild durch Fremdeinschätzungen.

Zeit: 90 Minuten

Blick von außen

im Koffer

Anhand eines Fragebogens setzen sich die Schüler*innen zunächst mit ihrem persönlichen Kompetenzprofil auseinander. Sie erhalten dann die Möglichkeit, dieses Selbstbild durch zusätzliche Perspektiven aus ihrem persönlichen Umfeld zu ergänzen und zu prüfen. Die Auswertung findet in einer zweiten Stunde statt. Das Ergebnis sind Klarheit und Stärkung der eigenen Kompetenzen.

Zeit: 2 mal 30 Minuten (an verschiedenen Tagen)
Schiff  gruen

Interessen

Close Icon

Stellenanzeige

im Koffer

Die Schüler*innen entwickeln basierend auf ihren Interessen ein Wunsch-Bild von ihrer beruflichen Zukunft und entwerfen dazu eine Stellenanzeige. Dieses interessengeleitete Vorgehen schärft ihre Selbstwahrnehmung und Selbstvergewisserung. Die Schüler*innen erfassen ihre Interessen, indem sie ihr aktuelles Mediennutzungsverhaltenn (Smartphone benötigt) analysieren.

Zeit: 60 Minuten

Interessenbiografie

im Koffer

Die Schüler*innen reflektieren ihre Interessen, die sie in verschiedenen Altersstufen bis heute hatten bzw. haben. Sie analysieren, ob ein roter Faden erkennbar ist, und überlegen in Kleingruppen, was dies für ihre Zukunft bedeuten könnte.

Zeit: 45 Minuten

Lieblingsfächer im Visier

im Koffer

Die Schüler*innen skizzieren ihre Idealschule, indem sie Schulfächer nach eigenen Wünschen und Interessen kreieren und ihre realen Schulfächer reflektieren.
Anschließend bringen sie diese mit passenden Berufen bzw. Berufsfeldern in Verbindung und prüfen, in welchen sie ihren aktuellen Interessen nachgehen könnten.

Zeit: 45 Minuten

Interessenstern

im Koffer

Die Schüler*innen setzen sich mit den Interessensfeldern John Hollands auseinander, reflektieren diese in Bezug auf ihre eigenen Interessen und erstellen ihren Interessenstern – eine Übersicht, wie sie Interessensbereiche gewichten.

Zeit: 65 Minuten

Interessenstern – Online

im Koffer

Diese Online-Variante ist für den Einsatz im virtuellen Konferenzraum konzipiert. Die Schüler*innen setzen sich mit den Interessensfeldern John Hollands auseinander, reflektieren diese in Bezug auf ihre eigenen Interessen und erstellen ihren Interessenstern – eine Übersicht, wie sie Interessensbereiche gewichten.

Zeit: 65 Minuten

Traumjob

im Koffer

Die Schüler*innen werden sich über ihre intrinsischen Motivationen klar, indem sie sich mit den Interessensfeldern John Hollands auseinandersetzen, diese in Bezug auf ihre eigenen Interessen reflektieren und ihren Traumjob skizzieren. Dabei muss es sich keinesfalls um ein konkretes Berufsbild handeln.

Zeit: 60 Minuten
Schiff  gruen

Werte
Lebensziele

Close Icon

Lebensrad

im Koffer

Die Schüler*innen denken über ihre persönlichen Lebensziele nach, indem sie anhand eines Lebensrades den Stellenwert und die Bedeutung einzelner Lebensbereiche reflektieren und individuelle Konkretisierungen vornehmen. Diese werden mit der beruflichen Zukunft in Verbindung gebracht: In welchen Berufen/beruflichen Tätigkeiten können die individuellen Lebensziele am besten vereint und realisiert werden?

Zeit: 90 Minuten

Werte im Kontext

im Koffer

Im spielerischen Umgang mit Wertekarten identifizieren die Schüler*innen schrittweise ihre eigenen Werte. Sie erarbeiten in der Gruppe, welche Auswirkungen diese auf ihr privates und berufliches Umfeld haben können.

Zeit: 45 Minuten

Schreiben als Entdeckungsreise

im Koffer

Die Schüler*innen erfahren mithilfe der Methode des Intuitiven Schreiben, welche Konsequenzen ihre persönlichen Wertvorstellungen und Priorisierungen für ihre berufliche Orientierung und Zukunftsplanung haben können.

Zeit: 45 Minuten

Werte-Workshop

im Koffer

Die Schüler*innen ermitteln schrittweise ihre wichtigsten Werte und reflektieren, in welchen Berufen sie diese am besten leben können.

Zeit: 90 Minuten

Werte-Reflexion

im Koffer

Die Schüler*innen setzen sich mit ihren Werten auseinander, indem sie ihre eigenen Werte identifizieren, eine Rangfolge erstellen und ihre Lebensziele beschreiben. Sie erhalten anschließend auf der Grundlage dieser Reflexion Ideen von ihrer Gruppe, welche Berufe oder berufliche Tätigkeiten dazu passen könnten.

Zeit: 90 Minuten

Possible selves

im Koffer

Die Schüler*innen setzen sich mit positiven und negativen Zukunftsbildern ihres Selbst auseinander. Sie fokussieren sich auf ihre wichtigsten Ziele und überlegen sich Strategien, um diese zu realisieren.

Urlaubsflirt

im Koffer

Die Schüler*innen skizzieren ihr bestes »Ich«, indem sie reflektieren, wie sie sich bei einem imaginierten Urlaubsflirt selbst beschreiben würden. Dadurch gehen sie auf die Suche nach ihren individuellen Werten und Lebenszielen.

Schiff  rot

Informations-
Kompetenz

Close Icon

Durchblick im Info-Dschungel

im Koffer

Die Schüler*innen lernen zwei Online-Plattformen für die eigenständige Recherche von Berufen bzw. Studienfächern kennen. Bei den vorgestellten Datenbanken handelt es sich um zentrale Informationsplattformen. Diese stark gelenkte Anleitung will ihnen den Umgang mit internetbasierten, komplexen Info-Tools erleichtern und sie ermutigen, sie eigenständig zu nutzen.

Zeit: 90 Minuten

Studienorientierungsfilme

im Koffer

Die Schüler*innen schauen 90-Sekunden-Info-Filme zu Studienbereichen an und reflektieren anschließend, warum sie welche Studiengänge für die eigene Entscheidung in Betracht ziehen würden. Sie werden sich dabei ihrer eigenen inneren Kriterien bewusst, mit denen sie an jede Informationsbeschaffung herangehen sollten.

Zeit: 90 Minuten

Videostories

im Koffer

Bei dieser Methode arbeiten die Schüler*innen mit der Videoplattform »Watchado«, das zahlreiche Videointerviews beinhaltet, in denen Menschen von ihren
beruflichen Tätigkeiten berichten. Integriert ist eine Selbsteinschätzung (das sog. »Matching«). Die Schüler*innen reflektieren ihre eigenen Auswahlkriterien und erhalten ein Feedback von ihrer Peergroup: Das passt in unseren Augen zu dir!

Zeit: 90 Minuten

Study Shaker

im Koffer

Die Schüler*innen lassen sich durch die Videoplattform »Study Shaker« inspirieren, die ihnen Video-Clips zu Studiengängen und Ausbildungsberufen vorschlägt. Sie werden sich bewusst, welche eigenen Kriterien sie bei der Auswahl der Filme anlegen, und bekommen in der Kleingruppe ein Feedback: Was passt in meinen Augen zu dir?

Zeit: 90 Minuten

Mein Studieninfo-Tag

im Koffer

Diese Methode dient als Vorbereitung auf den landesweit in Baden-Württemberg stattfindenden Studieninformationstag Mitte November. Sie leitet die Schüler*innen an, ihre Erwartungen genauer zu definieren und den Tag inhaltlich und zeitlich sinnvoll zu planen.

Zeit: 90 Minuten

Mein Orientierungstest

im Koffer

Die Schüler*innen lernen durch die sorgfältige Anleitung und Begleitung des Orientierungstests einen (selbst-)reflektierten und kreativen Umgang mit den Möglichkeiten und Grenzen der Vorschläge, die der Test generiert.

Zeit: 90 Minuten
Schiff  blau

Entscheidungs-
Kompetenz

Close Icon

In Optionen denken

im Koffer

Die Schüler*innen prüfen ihre Entscheidungsmöglichkeiten für ein Studium/einen Beruf, indem sie ihre Fähigkeiten und ihre Wünsche ihren Befürchtungen und (evtl. noch nicht vorhandenen) Kompetenzen entgegensetzen. Sie nehmen dann die eigenen Kräfte und Potenziale bei der Entscheidungsfindung in den Fokus.

Zeit: 90 Minuten

Mein inneres Beraterteam

im Koffer

Die Schüler*innen setzen sich mit ihren Zukunftsvorstellungen auseinander und lernen, die unterschiedlichen »inneren Stimmen», die sich hierzu äußern, wahrzunehmen. Durch diese am »Inneren Team»  von Friedemann Schulz von Thun angelehnte Methode lassen sich widerstreitende Motive und Antriebe einzeln betrachten und die Erarbeitung einer stimmigen Gesamtlösung fällt leichter.

Zeit: 65 oder 90 Minuten

Raus aus dem Dilemma

im Koffer

Die Schüler*innen lernen eine Methode kennen, wie sie mit den inneren Konflikten umgehen können, die jede Entscheidungsfrage mit sich bringt. Sie erkennen, dass sie sich nicht zwingend zwischen dem Entweder-oder entscheiden müssen, sondern dass neue Möglichkeiten zugänglich werden können.

Zeit: 45 oder 60 Minuten

Zusatzmaterial

Warm-ups & Energizer eignen sich sehr gut, eine Klasse aus dem normalen Schulalltag herauszulösen.
Diese kurzen Übungen machen munter und Spaß. Alle kommen in Bewegung und in Kontakt miteinander – eine gute Voraussetzung, sich Neuem zu öffnen. Sie können diese Angebote am Anfang einer Methode machen oder auch zwischendurch, wenn Sie merken, dass die Energie nachlässt.
Hier finden Sie Warm-ups & Energizer:
PDF ansehen

Gruppenarbeit bindet alle ein und hat zudem den Vorteil, dass sich in einem kleinen Rahmen Schüler*innen bei persönlichen Themen leichter öffnen können. In allen unseren Methoden finden sich die Schüler*innen in Teams wechselnder Größe zusammen, um Aufgaben gemeinsam zu erarbeiten, Ideen auszutauschen, sich gegenseitig Feedback zu geben, voneinander zu lernen usw.
Hier finden Sie Ideen zur Gruppeneinteilung:
PDF ansehen

Ein Portfolio sammelt alle wichtigen Erkenntnisse der Schüler*innen. Nutzen Sie am besten das passgenau zu unseren Methoden entwickelte »Logbuch«. Der (geringe) Aufwand, dieses Logbuch bereitzustellen, lohnt sich, da die Schüler*innen damit eine sehr persönliche Dokumentation ihres Orientierungsprozesses erstellen können. Drucken Sie dazu unsere Vorlage farbig und beidseitig auf 150 g/m² Papier im Format DIN A4 aus. Bitte besorgen Sie Klemmschienen, die die einzelnen Seiten und auch die Arbeitsblätter binden können. Sie erhalten diese preiswert im Handel.
Hier finden Sie die Logbuch-Druckvorlage:
PDF ansehen

Hintergrund

Warum der Freiburger Methodenkoffer?

Schule – und dann? Eine gute Vorbereitung für die »Zeit danach« ist wichtiger geworden. Berufliche Tätigkeiten werden immer weiter ausdifferenziert, dasselbe gilt für die Ausbildungswege. Die moderne Berufswelt wandelt sich schnell, verlangt große Flexibilität und setzt ein lebensbegleitendes Lernen voraus. Entscheidend für eine nachhaltige Berufsorientierung der Schüler*innen ist es daher, ihnen umfangreiche Hilfe nicht nur bei der Informationsverarbeitung zu bieten, sondern sie vor allem bei der Entwicklung ihrer Selbst- und Entscheidungskompetenz zu fördern.

Wichtiger als einen konkreten Ausbildungsweg oder die endgültige Berufswahl zu treffen, ist es, ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, wie Selbstwirksamkeit in diesem Feld zu erreichen ist. Dafür ist die Reflektion der einzelnen Methoden und deren Verbindungen untereinander von großer Bedeutung. Der Freiburger Methodenkoffer unterstützt Lehrkräfte dabei, ihre Schüler*innen während dieses Prozesses individuell zu begleiten.

Wer hat den Freiburger Methodenkoffer entwickelt?

Der Freiburger Methodenkoffer ist von Lehrkräften, Berufs- und Studienberater*innen, Coaches und BEST-Trainer*innen an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg in einer dreijährigen Projektlaufzeit entwickelt worden. Alle Methoden wurden in Schulen zum Teil mehrfach getestet und immer wieder angepasst.

Die Entwicklung des Methodenkoffers hat viel von den Erfahrungen des Baden-Württembergischen BEST-Programms profitiert. BEST ist ein kompaktes zweitägiges Entscheidungs- und Zielfindungstraining zum Thema Studien- und Berufsorientierung, das Schüler*innen an Gymnasien in Baden-Württemberg optional nutzen können. 

Was und wer steckt dahinter?

Der Freiburger Methodenkoffer ist im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg entstanden und ist eines von fünf BESTOR-Projekten, einem Maßnahmenpaket zur Förderung der Berufs- und Studienorientierung in der Sekundarstufe II an allen Gymnasien in Baden-Würrtemberg. Alle BESTOR-Projekte verfolgen das Ziel, innovative Angebotsformate für Schüler*innen, Lehrkräfte und Schulen zu entwickeln.

Der Bund fördert das Projekt mit seiner Bund-Länder-Initiative Bildungsketten. Die Initiative hat zum Ziel, erfolgreiche Übergänge von der Schule in die Berufsausbildung oder das Studium zu gestalten.

Unsere Partnerprojekte

Onlinekurs für Lehrkräfte an Schulen 
(Karlsruher Institut für Technologie)

Hochschulpraktika: »Student for one day«
(Universität Hohenheim)

Kurzfilme zu verschiedenen Studienfeldern
(Kommunikationsagentur aha! film)

BW² – Beispielaufgaben aus dem Studium
Universität Tübingen)